Spuren im Schnee…

…haben unsere ersten Schritte durch Lapplands Landschaft hinterlassen.
Unser 3-Einwohner-Dorf Gasa (Norrbotten) liegt knapp unterhalb des Polarkreises im Dreieck zwischen dem Flugplatz Arvidsjaur, Slagnäs am fischreichen Skellefteälven und Arjeplog an der Südspitze des 70 km langen Hornavan, Schwedens tiefstem See (221 Meter). 100 Tage lang können wir weiße Nächte bieten, im Sommer sogar bis +30 Grad. Von November bis April gibt es Schnee-Garantie – und am kürzesten Tag des Jahres, dem 21. Dezember, steht die Sonne noch 4 Stunden über dem Horizont.
Wir möchten, dass unsere Gäste hier in sauberster Luft und am glasklaren Wasser mit allen Sinnen in der Einsamkeit Ruhe tanken können, aber sich auch gern sportlich betätigen – beim Wandern, Pilze sammeln, Kanu fahren oder mit unseren Huskys. Begleiten sie uns ein Stück auf unserem Weg! Gern nehmen wir Sie mit.

Neu in unserem Winterprogramm: Pulkatouren mit Hund!

Auf neuen Pfaden im Fjäll

Mit wetteronline ist es ein bisschen wie bei der Corona-Vorhersage: Die Aussichten werden jeden Tag korrigiert 😉 Im Falle unserer Tagestemperaturen nach unten – aus angekündigten +15, +19 Grad werden tatsächlich +4 oder -2. Das brachte uns jedoch die Chance, das noch tief verschneite schwedische Fjäll im Frühlingswinter-Sonnenschein weiter zu erkunden. Wir sind fasziniert! Nach einer ausgedehnten Skitour in Richtung Mavas-See testeten wir gemeinsam mit unserer Nachbarin Johanna jetzt auch Ausflüge mit Skiern, Pulken und je einem Husky. Alma und Mora haben das perfekt gemeistert! Die Hunde und wir hatten solchen Spaß, dass wir in der kommenden Saison solche Touren auch skierfahrenen Gästen anbieten werden.
Unser Garten schläft derweil noch unter mehr als einem Meter Schnee, die Weidenkätzchen trauen sich schon, und es grünt fleißig in unserem Haus und im Gewächshaus. Der erste gemischte Salat ist in Sichtweite!

Zu unserem Lappland-Tagebuch!

NEU: Unsere Bücher im Online-Shop!