Spuren im Schnee…

…haben unsere ersten Schritte durch Lapplands Landschaft hinterlassen.
Unser 3-Einwohner-Dorf Gasa (Norrbotten) liegt knapp unterhalb des Polarkreises im Dreieck zwischen dem Flugplatz Arvidsjaur, Slagnäs am fischreichen Skellefteälven und Arjeplog an der Südspitze des 70 km langen Hornavan, Schwedens tiefstem See (221 Meter). 100 Tage lang können wir weiße Nächte bieten, im Sommer sogar bis +30 Grad. Von November bis April gibt es Schnee-Garantie – und am kürzesten Tag des Jahres, dem 21. Dezember, steht die Sonne noch 4 Stunden über dem Horizont.
Wir möchten, dass unsere Gäste hier in sauberster Luft und am glasklaren Wasser mit allen Sinnen in der Einsamkeit Ruhe tanken können, aber sich auch gern sportlich betätigen – beim Wandern, Pilze sammeln, Kanu fahren oder mit unseren Huskys. Begleiten sie uns ein Stück auf unserem Weg! Gern nehmen wir Sie mit.

Neu in unserem Programm: Unser Laufcamp Lappland und die Blockhauskurse im September!

Auf der Suche nach Schnee

Na es geht doch! Schneeflocken-Wirbel fast zwei Tage lang stimmt uns optimistisch für die Schlittentouren. Endlich hat die dicke Eisschicht auf Seen und Wegen einen Mantel bekommen, in dem ein Anker hält! Das Rennteam konnte vor Nachbars „Snob-Mobil“ ordentlich Muskeln aufbauen – immerhin rund 700 Kilogramm Gefährt inklusive 3 Menschen zogen unsere 14 Sibirier bergauf, bergab. Herzliches Danke an Johanna und Konstantin in Långviken, wo es nicht ganz so spiegelglatt war! Und noch ein Dankeschön geht an Krankenschwester Katy aus Rostock, die unser Team für einige Wochen kräftig unterstützt hat!
Zwar ist das Spiegeleis auf dem Gasa-See nun Geschichte, aber für ein paar schöne Eiskunstlauf-Runden hat es gereicht 😉 Unser Schlittenhunde-Buch „Fit für Huskies? – Urlaubstipps für Zweibeiner“ ist nun in der Druckerei – wir hoffen, dass wir um Weihnachten herum die erste große Bestellung bekommen. Auch unser Gast Bernhard, der zusammen mit Kathleen über Weihnachten wieder zu uns zum Husky-Urlaub kommen wollte, hat es noch lesen können – wenige Tage, bevor er jetzt den Kampf gegen einen furchtbar aggressiven Krebs verlor. Wir haben auf Bernhards Wunsch dem Buch ein Kapitel hinzugefügt – über seine Lieblingshunde, die „Indianer“ Mavas, Narvik und Abisko…

Zu unserem Lappland-Tagebuch!